Dierk's page

 

Home
Anicursor
Köln
Fotos
Dierk-Cam
Personalien
Awards
Excel-Tools
Anigifs


Zu Favoriten
Gästebuch

Suchformulare


Suche in Seite
Suche in Site
Suche im Web

 
  <<   1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 >>     Register

Special 2 - Gab es das Panzerduell gar nicht ? Thesen Dr. Scherer

Alle nachfolgenden Originalbilder - soweit nicht ausdrücklich anders dargestellt - stammen als Public Domain aus dem Archiv NARA, BPR (Air Forces Group) und wurden über diverse Quellen im Internet bezogen, Standbilder aus dem Originalfilm von Bates und Rosenmann stammen auch aus der Fassung des Originalfilms auf der DVD "1945 - Kriegsende in Köln" von Hermann Rheindorf.

 

Thesen des Buchautors Dr. Scherer

Die Theorien von Rheindorf auf seiner DVD von 2008 finden leider auch bei dem Buchautor Dr. Wingolf Scherer Gehör. Er beschäftigt sich in seinem Buch "US-Sturmlauf von der Rur an den Rhein zwischen Köln und Krefeld", Helios Verlag 2011 insbesondere mit dem Foto von Fred Ramage. Auch nach seiner Ansicht handelt es sich bei diesem Foto um eine Nachstellung. Er findet die Uniformen nebst Schnürstiefeln der beiden Soldaten links im Bild in seinem Buch "seltsam" und die Zuordnung der Flüchtenden - im rechten Winkel laufend, einer mit Vorderansicht, einer mit Seitenansicht, in der Laufbewegung synchron - gesucht fotogen.

In einem Telefonat teilte er mir dazu erläuternd mit, daß er im Krieg (er ist Jahrgang 1924) amerikanischen Panzern begegnet sei und die Besatzungen andere Uniformen getragen hätten als die zwei auf dem Foto von Ramage tragen, insbesondere auch keine Schnürstiefel. Diese hätten die amerikanischen Panzerbesatzungen nicht getragen. Zudem würden die beiden Soldaten auf dem Foto keine Helme tragen und auch keine Waffen, was aber nach beim Verlassen des Panzers nach den Vorschriften ausdrücklich vorgeschrieben war. Schließlich sei es ungewöhnlich, daß ein Soldat im Schußfeld des Feindes einfach so über die Straße gelaufen wäre, wie der eine Soldat dies tut.

Ich habe ihn dann darauf hingewiesen, daß der rechte Soldat dem schwer verletzten Kellner zu Hilfe eilen würde, der auf dem Sherman liegt und man in einer solchen Situation vermutlich einfach nur mehr oder weniger kopflos über die Straße zu Hilfe läuft, wenn man da einen verletzten und vielleicht auch noch bekannten Kollegen sieht. Und was stellt sich da heraus. Den Kommandanten Kellner hatte Dr. Scherer auf dem Foto bisher noch gar nicht gesehen ! Daß dort rechts der schwer verletzte Kommandant Kellner zu sehen ist, war ihm neu ...

Leider übersehen - aber doch eine ganz wichtiges Kriterium bei einer Bewertung der Echtheit des Fotos. Wie schon ganz oben in meinen Abhandlungen beschrieben, ist es nicht denkbar, daß Kellner mit echten schweren Verletzung oder ein Schauspieler mit derart simulierten Verletzungen in einer Nachstellung dort zu sehen sein dürfte.

Wiederum bei Dan Fong hole ich mir nach dem Telefongespräch Fachhilfe zur Uniformfrage. Er teilt mir mit, daß es gerade bei der 3AD nicht unüblich war, die Uniformen etwas weniger Vorschriftenstreng zu tragen. Da suchte man sich schon einmal Kombinationen zusammen. Von Panzerbesatzungen wurden dann schon mal gerne über Beziehungen die eigentlich nur für die Fallschirmjäger vorgesehenen Schnürstiefel besorgt. Bis zum Herbst 1944 kamen als Ersatz für die bisher üblichen M1941 Uniformen die sogenannten M1943 Uniformen auf, bei denen dann auch die 1945 überall zu sehenden Panzerfahrer-Jacken dabei waren.

Quintessenz: die Uniform der beiden amerikanischen Soldaten auf dem Foto findet der amerikanische Militärexperte Fong nicht ungewöhnlich.

Auch Fotos vom 6./7. März 1945 bestätigen das:

Links: auch dieser amerikanische Panzersoldat trägt am 6. März in Köln diese Stiefel, Aufnahme von der Venloer Straße. Rechts: Asst. Gunner John Deriggi von der Pershing Besatzung mit diesen Stiefeln

Asst. Driver Homer Davis und Asst. Gunner John Deriggi am 7. März 1945 vermutlich mit Uniformen aus der M1943 Reihe, die mit den Uniformen der beiden Soldaten auf dem Ramage Foto (rechts) so gut wie identisch sind. Und auch der Kommandant Kellner vom abgeschossenen Sherman trägt offensichtlich diese Schnürstiefel, wie auf dem weiter oben zu sehendem Bildausschnitt zu sehen ist.

Tja, und hinsichtlich des vermeintlich gesucht fotogenen Laufs der beiden Soldaten. Nun, ein rechter Winkel ergab sich zwangsläufig, wenn einer zum anderen Sherman gelaufen ist und der zweite Richtung Kameramann und damit ergibt sich auch zwangsläufig eine Vorderansicht und eine Seitenansicht.
Und das Synchrone ergibt sich in der Regel auch eher zufällig, wenn zwei Personen gleichzeitig loslaufen, macht der Fotograf in einer bestimmten Sekunde das Foto und man sieht dann zwei gleichzeitig laufende Personen. Und absolut synchron ist der Lauf der beiden Soldaten ja nun auch nicht, der eine hat gerade sein linkes Bein vorne, der andere sein rechtes Bein fast vorne.


Foto: Thomassk aus der deutschsprachigen Wikipedia
Ups, die laufen ja alle synchron ... Ja, wie sollen sie denn sonst laufen, so wie hier bei einem zufällig im Web gefundenen Marathonlauf-Foto sieht es halt aus, wenn 2 oder mehr Menschen laufen ???


Foto: Thomas Schmidtkonz aus der deutschsprachigen Wikipedia
Noch ein per Zufallsprinzip ausgewähltes Marathonfoto. Ist das jetzt auch nachgestellt, weil die zwei Läufer so gesucht fotogen und synchron laufen ?

Schließlich die Helm- und Waffenfrage. Nun, in einer Leben- oder Todsituation, in der man schnell aus einem Panzer fliehen muß, der getroffen wurde oder jeden Moment getroffen werden könnte, ist es nicht ungewöhnlich, wenn die sonst üblichen Vorgehensweisen etwa wie bei einem normalen Ausstieg durcheinander kommen. Dann erst noch nach einem Helm zu suchen oder nach Waffen, kann entscheidende Sekunden zu lang dauern. Waffen wurden auch nicht gerne im Panzer getragen, da sie sich bei einem eventuell notwendigen Fluchtausstieg verhaken konnten. Zudem waren in der Nähe der Sherman weitere eigene Soldaten, so daß eine eigene Waffe für die Panzersoldaten in dieser konkreten Situation sicher nicht das allerwichtigste war. Also ganz so ungewöhnlich wie dargestellt war das Nicht-Tragen von Helm oder Waffen hier keineswegs.

Nein, ich muß sagen, die Thesen von Dr. Scherer reißen mich genaus so wenig vom Hocker wie die von Rheindorf. Es wirkt doch alles sehr konstruiert, bemüht und nicht überzeugend. Aber ein netter Versuch ...

 

Panzerduell ein Fake ?
Seite 15
Köln im Krieg
Fotoalbum
Köln
Zurück zur Köln-Seite

 
  © Dierk 1995-2017   -   optimiert für MSIE und 800x600px   -   zuletzt geändert: