Dierk's page

 

Home
Anicursor
Köln
Fotos
Dierk-Cam
Personalien
Awards
Excel-Tools
Anigifs


Zu Favoriten
Gästebuch

Suchformulare


Suche in Seite
Suche in Site
Suche im Web

 
English
English
Cologne/Köln Deutsche Version
Deutsch
Dierks Foto-Album - Köln im 2. Weltkrieg (3)

Köln Photos
Stadt
Eindrücke aus Köln
Krieg
Bilder der Zerstörung
Dom
Rund um den Dom
Weihnachten
Weihnachten in Köln
Karneval
Der Kölner Karneval
Vorkriegszeit
Bilder aus dem alten Köln
Wiederaufbau
Nachkriegs-Jahrzehnte
Special Krieg
Panzerduell am Dom
Dombesteigung
Auf den Südturm
Damals und Heute
1945 trifft 2000er
Liebesschlösser
Auf der Hohenzollernbrücke
Glocken
Die Dom-Glocken
Melatenfriedhof
Prominente Grabstätten
Special Triangle Turm
Ausblicke auf Köln vom neuen Triangle Turm

Alle Bilder hier wurden mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber veröffentlicht und dürfen ohne deren ausdrücklicher schriftlicher Erlaubnis nicht von Dritten in irgendeiner Form genutzt werden.

 
Photo (240 K):
Dom und zerstörte Hohenzollenbrücke. Quelle. Phil Curme. Phils Webseite walkingthebattlefields.com

 
Photo (216 K):
Östlicher Zugang zur Hohenzollernbrücke. Quelle: Phil Curme

 
Photo (172 K):
Luftbild der Kölner City nach Beendigung der Kriegshandlungen. Es wurde bereits eine Behelfsbrücke neben der zerstörten Hindenburgbrücke errichtet.
Quelle: Webseite B26Marauder.com
 
Photo (165 K):
Luftbild der südlichen Stadtteile im Bereich der Kirche St. Paulus und der Ulrepforte. Am unteren Bildrand der Volksgarten.
Quelle: Webseite B26Marauder.com
 
Photo (165 K):
Nicht ganz so gutes Luftbild der südlichen Stadtteile am 27.06.1945. Blick von Ost nach West. Unten der Waidmarkt, am rechten mittleren Bildrand der Neumarkt, durchs Bild laufend die Strassen Blaubach, Rothgerberbach und Perlengraben Richtung Barbarossaplatz. In der Mitte des Bildes der "Alte Wasserturm" - aktuell ein Hotel.
Quelle: Webseite uk-us.org
 
Photo (144 K):
Im Web gab es zu diesem Bild keine genaueren Erläuterungen. Zu sehen ist aber ein Luftangriff und zwar ganz offensichtlich auf die östlichen Stadtteile Kalk, Humboldt-Gremberg und Vingst. Man sieht den Rangierbahnhof Kalk-Nord und einige Bombenexplosionen rund um einen kleinen Bahnhof südlich des Rangierbahnhofs herum. Quelle: Issara Willenskomer via flickr-Website. Issara's flickr website
 
Photo (104 K):
Luftangriff auf Köln. Im oberen Teil des Fotos zu sehen Bomben im freien Fall auf die Stadt. Viele Wolken liegen an diesem Tag über Köln, dessen Zentrum im unteren Teil des Bildes zu erahnen ist. Man sieht den Rhein und die Rheinbrücken im Zentrum, auf den Rauchbomben gezündet worden sind, deren nach Norden ziehender Qualm den Bombern die Orientierung in der Stadt erschweren soll. Im nördlichen Stadtteil Mülheim gibt es bereits einige Bombenexplosionen. Quelle: Issara Willenskomer via flickr-Website. Issara's flickr website
 
 
Die folgenden Bilder stammen von der 56th Fighter Group in World War II Website, mit freundlicher Genehmigung von Nigel Julian
Photo (165 K):
Dieses und die nächsten drei Fotos wurden von John Zasadzinski nach Kriegsende während von der RAF so genannten "Cooks Tours" aufgenommen. Blick von Nordost auf den Dom, rechts Hauptbahnhof, links Altstadt
 
Photo (186 K):
Blick von Süden auf den Dom, unten der Bereich der Hohe Strasse
 
Photo (117 K):
Zwischen Bahnhof und Rheinufer, Tunnel der Trankgasse
 
Photo (139 K):
Die zerstörte Autobahnbrücke Köln Rodenkirchen
 
 
Die folgenden Bilder stammen von der The Third Armored Spearhead Division Website, mit freundlicher Genehmigung von Charles Corbin
Photo (32 K):
Das 36th. Armored Regiment kämpft sich vor, die meisten Häuser liegen in Trümmern
 
Photo (37 K):
Der Hauptbahnhof in Trümmern
 
Photo (49 K):
Die zerstörte Hohenzollernbrücke
 
Photo (43 K):
Straßenbahnen wurden als Blockade gegen den amerikanischen Vormarsch benutzt
 
 
Die folgenden Bilder stammen von der 70th Infantry Division Association Website, mit freundlicher Genehmigung von Steve Dixon
Photo (32 K):
Juni 1945. Die zerstörte Kirche St. Aposteln von Süden aus gesehen, und zwar von der heutigen Hahnenstrasse
 
Photo (21 K):
Die zerstörte Hindenburgbrücke
 
Photo (32 K):
Noch einmal die zerstörte Hindenburgbrücke
 
Photo (17 K):
Zerstörte Häuser
 
Photo (15 K):
Blick auf die Altstadt von einem Boot auf dem Rhein
 
Photo (51 K):
Dom und zerstörte Häuser
 
Photo (53 K):
Die zerstörte Hohenzollernbrücke
 
 
 
Photo (66 K):
Übernommen von der Owen O'Malley & the RAAF 462 Squadron Webseite, mit freundlicher Genehmigung von Clancy Matthews
 
Photo (77 K):
3rd Armored Division Panzer schießt auf einen deutschen Panther Panzer, der sich vor dem Dom aufgestellt hat. Dieses und die folgenden Photos von Phil DeRiggis Webseite wurden von einem Front-Photographen der US Army aufgenommen, Sergeant Jim Bates. Mehr Informationen über den Panzer und die Einnahme von Köln können auf Phils Webseite für seinen Bruder John, der am 8. Oktober 2005 verstarb, gefunden werden. John war Besatzungsmitglied dieses US-Panzers. Die Crew: Assistant Driver, Homer Davis, Tank Commander, Robert Early, Gunner, Clarence Smoyer, Assistant Gunner, John DeRiggi, and Driver, William McVey. Photo erhalten von Phil DeRiggi.
 
Photo (36 K):
Deutscher Panther Panzer, kurz nachdem er von John DeRiggis Panzer das erste Mal getroffen wurde. Bild überlassen von Phil DeRiggi
 
Photo (47 K):
Der deutsche Panther Panzer, nach drei Salven der 90mm, abgefeuert von John DeRiggis M26 Panzer. Bild überlassen von Phil DeRiggi
 
Photo (44 K):
John DeRiggi und weitere Besatzungsmitglieder begutachten den deutschen Panther Panzer, den sie am Vortag vor dem Dom zerstört hatten. Bild überlassen von Phil DeRiggi
 
Photo (74 K):
Der zerstörte deutsche Panzer vor dem Dom. Übernommen von der Albemarle Charlottesville Historical Society Webseite, mit freundlicher Genehmigung von Dr. Douglas Day

Special-Seite
Diverse Bilder: das Panzerduell am Dom

 
Photo (73 K):
4. April 1945. Cpl. Luther E. Boger, Concord, N.C., Fallschirmjäger, liest ein Warnschild. Die Straße führt zum Rhein, wo deutsche Truppen auf der anderen Rheinseite noch bis etwa Mitte April ein Widerstandsnest halten. Aus diesem Grunde gibt es entlang des Rheins eine Sperrzone, an der entlang diese Schilder aufgestellt werden. Cpl. Boger ist mit der 82nd Airborne Division in Köln. Im Hintergrund der ausgebrannte deutsche Panther Panzer vor dem Dom. Foto von US-Army history images
 
Photo (66 K):
Infanteriesoldaten des 36th. Armored Infantry Regiment folgen John DeRiggis Panzer ins Stadtzentrum. Bild überlassen von Phil DeRiggi
 
Photo (59 K):
John DeRiggis M26 Panzer auf dem Weg von der Gladbacher Strasse den Kaiser-Wilhelm-Ring überquerend in die Christophstrasse fahrend. Zu sehen Sergeant Early links, John DeRiggi rechts. Bild überlassen von Phil DeRiggi
 
 
Die folgenden Fotos stammen aus der privaten Sammlung Nachtsheim/Betz, Köln, Eigelstein
Photo (82 K):
Blick über die Trümmer zum Dom
Photo (85 K):
Blick von der Hohenzollernbrücke Richtung Altstadt. Rechts der Treppenturm des Stapelhauses. Im Hintergrund wird gerade auf dem Rhein mit der McNair-Bridge die erste feste Brückenverbindung über den Rhein erbaut. Die Aufnahme müßte daher im Mai 1945 gemacht worden sein
Photo (106 K):
Die zerstörte romanische Kirche St. Ursula.
Vergleich: St. Ursula vor dem Krieg / heute
Photo (107 K):
Auch um die Kirche St. Ursula herum blieb nicht viel stehen
Photo (60 K):
Blick über den Friesenplatz in Richtung Dom
Photo (55 K):
Blick in Richtung Hohenzollernbrücke
Photo (73 K):
An der Rampe Hohenzollernbrücke
Photo (83 K):
Zerstörungen am Eigelstein
Photo (85 K):
Blick über den Eigelstein zur Eigelstein-Torburg
Photo (120 K):
Die Trümmerbahn hat ihren Dienst aufgenommen und transportiert den Trümmerschutt fort
Photo (66 K):
Trümmerbahn
Photo (96 K):
Die Straßenbahnschienen werden entfernt. Auch hier gab es noch viele Trümmerhäuser aber der Wiederaufbau schreitet voran
 
 
Photo (45 K):
Köln 1951. Übernommen von der Miroslaw Ignacy Wojciechowski Website, mit freundlicher Genehmigung von Jan Wojciechowski.
 
 


NEU: Köln am Ende des Kriegs - Damals und Heute
Mehr als 70 Bilder in einem Damals und Heute Vergleich, alte und neue Elemente an verschiedenen Örtlichkeiten Kölns in einem Bild zusammen gefaßt finden sich auf meiner Seite Köln Damals und Heute. Folge der US Army bei ihrem Vormarsch durch das moderne Köln.


 
  
Zwei Luftbildfotos zum Vergleich Köln vor und nach dem 2. Weltkrieg:
Übersichtsichtsfoto (208 K) - Detailfoto (131 K), Collagen von Bildern der 303rd Bomb Group (H) Association und von Bernd Fromader

Und hier ist noch ein Luftbild des aktuellen Köln (141 K) von U. Ernser, Stadt Köln.

  
Eine interessante Webseite zum 1.000 Bomber-Angriff auf Köln - leider nur in englischer Sprache - gibt es hier:
History Learning Site

  
Weitere Weblinks zum Thema Luftangriffe im WWII:
Beschreibungen / Abhandlungen:
Typischer Ablauf eines Angriffs - Sicht Bomber
Erfahrungsbericht Bombercrew
Erfahrungsbericht Bombercrew
Erfahrungsbericht Einwohner Luftangriff auf Dresden
Kriegstagebuch der Anneliese Stöbis, Münster

 
  
Auf der Webseite des Internet Archive / Movie Archive gibt es einen Film (zum Download oder als Stream), der u.a. ungefähr 3 Minuten lang über den Einmarsch der Alliierten in Köln berichtet und auch einige Filmsequenzen der Zerstörung des deutschen Panther Panzers am Dom zeigt

   
Von Alexander Kuffner ist im Helios Verlag ganz aktuell der Zeitreiseführer Köln 1933 - 1945 - ISBN 978-3-938208-92-2 - erschienen, den ich allen an der Geschichte Kölns Interessierten ans Herz legen möchte. Der Autor stellt 62 verschiedene historisch interessante Orte aus der Zeit von 1933 bis 1945 vor, die auch heute noch existieren und vom Leser besucht werden können. Auf diese Weise kann der Leser Geschichte sozusagen hautnah erleben. Der Autor erzählt in seinem Buch alles wissenswerte rund um diesen Ort und hat auch für eingefleischte Kölner sicher noch einige neue interessante Informationen zusammen gestellt. Viele vergleichende Fotos, Wegbeschreibungen, Karten und ein Stadtplan runden den guten Eindruck dieses Reiseführers der besonderen Art ab und machen ihn zu einer wirklich lohnenden Investition. Webseite: Zeitreiseführer

 

   
Die von Willi Weiss geführte Webseite des Historischen Archivs Oberaussem enthält ausführliche Ausarbeitungen über Kampfhandlungen im Kreis Bergheim mit seltenen Fotos. Es ist eine umfangreiche Datenbank mit genauen Informationen über die Gefallenen und Vermissten aus Oberaußem und benachbarter Orte - teilweise über bisher unbekannte Schicksale und Grablagen aus den Unterlagen der ehemaligen Wehrmachts Auskunftstelle - also aus erster Hand.

 

   
Im Kölner Emons Verlag ist eine interessante DVD von Hermann Rheindorf über Köln am Ende des 2. Weltkrieges erschienen: 1945 - Kriegsende in Köln - ISBN 3-89705-382-9, Laufzeit 85 Minuten.

Was bietet diese DVD ?

Die DVD enthält sehr seltene Filmsequenzen aus dem Köln der Vorkriegszeit.

Im Hauptfilm wird das Vorrücken der US-Armee in die Kölner Innenstadt aus drei Kameraperspektiven gezeigt. Der Film schildert das sehr detailiert mit Zeitangaben und benennt auch die jeweiligen Orte und Straßenzüge, an denen die jeweiligen Aufnahmen entstanden sind. Auch werden Kampfhandlungen, insbesondere das Panzerduell am Dom gezeigt, welches 2 deutschen und 3 amerikanischen Soldaten am frühen Abend des 6. März 1945 den Tod brachte.

Innerhalb von zwei Tagen besetzen 40.000 US-Soldaten die Stadt, die einst die drittgrößte Stadt des Deutschen Reichs war und mit den gewaltigen Zerstörungen nun eine "Dead City" genannt wird. Die ersten Tage und Wochen nach dem Einmarsch sind ein weiteres Thema der DVD. Gezeigt wird, welche Maßnahmen die amerikanische Militärregierung ergriff - von der Wiedererrichtung der Infrastruktur über die Versorgung der Bevölkerung bis zur Entnazifizierung - und wie die evakuierten und geflohenen Kölner zurück in die Stadt kommen.

Die DVD enthält zudem 15 Minuten Farbfilmaufnahmen aus dem Frühjahr 1945 und den US-Propagandafilm "Battle of the Peace.

Mein Fazit:
die beeindruckende Zusammenstellung von historischen Aufnahmen und eine sachliche und informative Kommentierung machen diese DVD zu einem Ereignis. Das ist lebendige Zeitgeschichte, die in keiner Filmsammlung fehlen sollte.

 

  Ein weiterer interessanter Video-Link:
youtube Video, Einmarsch U.S. 3rd Armored Division

 

 

Hier können Kommentare zu den Photos abgegeben werden:

Name:
Email:
Kommentar:
Captcha-Code Schutz:
Image verification Codeeingabe: Zum Schutz vor automatisierten Spameinträgen bitte den Captcha-Code in das Eingabefeld darunter eingeben ...
Bisherige Kommentare:

ich baue in Köln-Poll ein 'Heimatmuseum' hauptsächlich mit historischen Bildern von Poll und dem rheinnahen Bereich von Deutz auf. Gemäß meinen Recherchen bauten die Amerikaner wahrscheinlich schon im März eine Pontonbrücke von Bayenthal nach Poll (der erste Rheinübergang nach den Zerstörungen in Köln!) - die amerikanischen Truppen erreichten aber erst 12. April von Porz kommend das rechtsrheinische Köln. Demnach müssten die Amerikaner vorher schon einen Brückenkopf in Poll gebildet haben, um die Brücke zu schützen - davon habe ich aber nie gehört. Kann mir jemand helfen?
HansBurgwinkel
Great website - very informative and helpful. We plan to visit Cologne in October and this site has been very valuable! 3rd AD information and 'Panther vs Pershing' section was fascinating and sobering. We plan to visit all those locations. Thanks! Bill
Bill Cosgrove
Hallo, sehr schöne Seite. Ich Suche dringend Bilder aus Rodenkirchen aus dem 2.Weltkrieg. Wäre super, wenn ich da Bilder bekommen könnte. Oder, wer weis wo ich sowas finden kann im Netz. Danke
Christian Sermann
My father (Ted Schuebert) and aunt (Mary Schuebert) we 12 and 9 years old at the time advance on Cologne. They lived on the outskirts of the town at Weiden Strasse (I am not sure if I am spelling that correctly). On March 3 or 4 a tank column came by what was left of their home. They were in the cellar and watched as the first tank was destroyed. After the battle was finished my father and aunt were told to help clean up the body parts off of the street. I wonder if you have any record of this incident occurring? My father passed away this month and my Aunt Mary is still alive and she tried to explain what happened, but she was only 9. They lived between Aachen and Cologne. She told me they were ordered back into the town from the countryside. I think they were put there as human shields. She doesn't know for sure. What she described is very similar to the incident and the footage shot tank duel at the cathedral.
Thank you for your site. It is awesome.
Joe Schuebert
Guten Tag, seit einigen Jahren beschäftige ich mich mit Militärhistorie.Ich habe ich versucht,den Panzerkampf in der Komödienstrasse zu durchleuchten und zu verstehen. Durch Ihre Fotos und das Vorhandensein eines zweiten Shermans gibt das ganze nun einen Sinn. Vielen Dank
HJ Voelcker
@ juergen: die teile des dombunkers (von 1941) kennst du bestimmt, es ist das roemisch germanische museum. auch der 5 stöckige hochbunker (von 1942) am breslauerplatz steht noch - jedoch durch eine spiegelglasfassade bis zur unkenntlichkeit verkleidet... @dierk: finde es toll dass du dir diese muehe mit der homepage machst - muss mal im archiv nach alten koeln bildern kramen (2 von 1904, 2 von 1924 und ein unbestimmtes wintervorkriegsbild zzt in restaurierung) viele gruesse - ralph
ralph w
Thank you Mr Artur Harris, you made up for the destroyed Warsaw.
Jacek von Polen
Solche Bilder machen immer ziemlich nachdenklich. Hoffen wir mal, dass sowas nie wieder passiert, oder da wo es gerade passiert, dass die schnell zur Vernunft kommen. Egal, ob hier im so zivilisierten Mitteleuropa, im mittleren Osten, oder sonstwo.
Stefan
Die Bilder sind sehr traurig, Köln war so schön vor dem Krieg. Jetzt gibt es viel zu viel Beton das ist spätig. Ich habe das Buch 'Köln damals gestern heute' von Peter Fuchs. Ich besuche Köln regelmäßig und bin gerne da! Grüße Jos, Maastricht.
Jos van Rijswijk
Hallo Dierk,beim Betrachten der Fotos vom Panzerduell vor dem Kölner Dom fällt mir auf, daß der deutsche Panther-Panzer seine Kanone auf 3Uhr stehen hat als er auf den Sherman feuert; nachdem er abgeschossen wurde und die GI's ihn besichtigten steht der Turm auf 12Uhr.Irgendein GI muß ihn ganz offensichtlich in diese Position gedreht haben.Aber warum?Ist das vielleicht fotogener?Erstaunlich, daß sich der Turm noch drehen ließ, nach dem Brand.Mich wundert auch, daß die restliche Granat-Munition nicht hochgegangen ist, dann wäre höchstwarscheinlich der Turm weggeflogen. Mit freundl. Grüßen Klaus Klein
Klaus Klein


Die Bilder, die es im Web zu diesem Panzer gibt, sind über einen Zeitraum von mehreren Tagen entstanden als auch die Front noch entlang des Rheins verlief. Der Panzer wurde wohl auch als Zielscheibe für Schießübungen genutzt, so daß es hier zu verschiedenen Stellungen kommen konnte. Auch verlor der Panzer nach und nach verschiedene Bestandteile seiner Panzerung. Dierk
cologne is my home town in 1953
hans vaterlechner
Hallo , Habe letztens hier die Kommentare über 'die Frau' gelesen . Zufällig hörte ich dann, während einer Unterhaltung heute über das Vorkriegs-Köln, dass die Frau ihren Verletzungen erlegen ist. Die Personen wollten auf die rechte Rheinseite gelangen, da sie wohl der Meinung waren dort sicherer zu sein. Auf der Fahrt kam der Wagen dann wohl ins Kreuzfeuer .... Sorry, falls es nicht mehr von aktuellem Interersse ist !
John aus Köln
Paul hatte nach der verletzten Frau in dem Film über den alliierten Einmarsch in Köln gefragt und Katrin hatte ja auch auf den Zeitungsartikel verwiesen, der danach erschienen war. Der Kölner-Stadt-Anzeiger berichtet nun am 31. März 2007 erneut über das Schicksal der Frau. Danach steht jetzt wohl fest, daß die Frau, eine 26jährige Zivilistin, an diesem Tag ums Leben gekommen ist. Es sieht so aus, daß es zeitlich nach den Filmszenen noch einmal zu Kampfhandlungen in dem betroffenen Bereich gekommen ist, in deren Verlauf die Frau von einem amerikanischen Panzer überrollt und getötet wurde. Auf der Webseite von koeln1.tv gibt es einen interessanten Bericht und einen Film von Hermann Rheindorf zu diesem Geschehen.
Dierk
Ich sag mal tolle Propaganderbilder der Amis
Karsten
Weiß jemand wie die Deutzer Brücke zerstört wurde? Offiziell hab ich rausgefunden sie wäre bei durch eine Bombe beschädigt worden und später dann plötzlich eingestürzt. Weiß es jemand genauer oder sogar anders?
Stefan


Ja, sie ist wohl während der aufgrund von Bombenschäden notwendig gewordenen Durchführung von Reparaturarbeiten unvermittelt zusammengestürzt. Sie wurde offensichtlich durch die Flüchtlingsströme und Militärfahrzeuge zu sehr belastet.
Dierk
Hallo Paul! Neulich war ein Artikel im Kölner Stadtanzeiger, der über den Vorfall mit der jungen Frau berichtete. Es wurde gefragt, ob jemand etwas über das Schicksal der Frau weiß. Frag doch beim Stadtanzeiger nach, vielleicht hat sich was ergeben? Und Dierk: Vielen Dank für diese tollen Bilder!
Katrin
Die Bilder von Köln und gerade vom Kölner Dom machen einen sehr nachdenklich, wie schlimm doch ein Krieg sein kann, es ist schon erstaunlich, wie dieses Bauwerk die Kriegswirren so überstehen konnte. Was wäre Köln ohne 'Ihren' Dom. Wenigstens hatte unsere Gegner von damals und heutigen Verbündeten und Freunde Respekt vor einem solchen großartigen Bauwerk.
Jörg Heuser
hallo Dierk, also ich habe den film 'kriegsende in köln' gesehen und da kam eine szene drin vor, wo ein pkw von den GIs beschossen wird, der sich offensichtlich verfahren hatte.in dem pkw war auch eine frau, die laut kommentar nicht tot sondern schwer verletzt sein sollte.weiss man etwas über das weitere schicksal dieser armen frau?
Paul Lange


verletzte Frau
Wer hat eigentlich das Warnschild geschrieben,daß Cpl. Luther E. Boger(82nd. Airborne Division) auf dem Foto gerade liest?Wenn man den Sinn des Textes richtig versteht,muß es ja von deutscher Seite aufgestellt worden sein.Aber zu welchem Zeitpunkt?Der Dombereich war nach Abschuß des deutschen Panzers ja von den Amerikanern schnell besetzt worden,oder?
Jochen Erdmann



Das Bild soll ja vom 4. April sein, also fast einen Monat nach dem Vorrücken der US-Truppen zum Dom. Es können daher in der Tat nur die US-Truppen dahin gestellt haben ... Die kaum lesbaren oberen zwei Worte auf dem Plakat heißen "Sight Seers". Es soll also neudeutsch quasi "Gaffer sollen nicht weiter gehen" heißen. Die Front verlief gut einen Monat nach dem Vordringen der US Truppen zu Dom noch quer durch Köln, am Rhein entlang. Auf der rechtsrheinischen Deutzer Seite standen noch deutsche Truppen und gelegentlich wurde von Deutz aus auf die andere linke Rheinseite um den Dom herum geschossen. Es war daher zum Rhein hin eine Sperrzone eingerichtet worden an der entlang diese Schilder aufgestellt wurden. Das hier gezeigte Schild ist also nur eins von mehreren entlang der Sperrzone. Etwa ab 15. April wurde die Sperrzone nach dem Einrücken der Amerikaner auch im Rechtsrheinischen aufgehoben.
Dierk
for a many time ago i looked for a photo from the event of the war but i can't to reach a website like your website , when i descovered it at the first time i was very happy , i feel some thing i can't explain it , the same of colobus's feel when he discovered america but from narrow presective , thank u too much for your efforts and we look for more i love world war 2 history and looking for a movie and photos of the period of sep 39 to the end of the war if you can help me to do that please contact me at (mekkyway@yahoo.com) or the same address @gmail & @hotmail
my best regards
tarek mekky
cairo , egypt
Tarek Mekky
Mit Hilfe ihrer Seite kann ich meinen vielen Freunden im Ausland, die alle sehr wissbegierig sind, viel ueber meine Heimatstadt und den zweiten Weltkrieg erklaeren. Das ist wie Geschichtsunterricht live. Vielen Dank dafuer!
Jasmin
die bilder mit dem spearheadzeichen müsste die Venloerstr in Bickendorf sein wo auch das zeichen an der oberen Kante der Strassenbahn Unterführung war
Michael Meyer


Danke, Michael. Habe ich soeben den Bildbeschreibungen zugefügt ...
Dierk
hallo hans krüger, also der panther-panzer gehörte höchstwarscheinlich zur 9.panzerdivision unter dem kommando von frh. von elverfeldt, der bei den straßenkämpfen in köln gefallen ist.dies spielte sich am 6. märz 1945 ab.
bernd schneider
bezugnehmend auf den kommentar von Roman kwiatkowski möchte ich gerne wissen, ob die Namen der gefallenen deutschen Panzersoldaten bekannt sind.Ich habe im Fersehen mal eine Filmsequenz über diese Szene gesehen, wo auch ein deutscher PKW, der sich laut Kommentar, verfahren hätte und von den Amerikanern beschossen wurde.Die besatzung war wohl auch tot.
Hans krüger


Im Internet gibt es leider nur Infos über die Besatzung des Panzers, der den deutschen Panzer zerstörte. Infos zu den beiden anderen Panzern konnte ich bisher leider nicht finden. Diese Szene gibt es auch auf der hier vorgestellten DVD. Es gibt auch eine Filmsequenz, in der eine verwundete Frau aus einem Auto geholt wird. Ob dies dieser besagte Wagen ist, bleibt unklar.
Dierk
does any one have info about the 467 BG 1944-1945 Im looking for any info i can find. my grandfather flew with them and is recalling some of the missions. He is i'll and I would like to know about his life befor he is lost. I can be reached at cycleprofcc@hotmail.com thank you god bless. ps his name is charles adkins if anyone knows his your reply would be wonderful.
michael d
Eine zutiefst erschütternde Fotosammlung, die eine leider(!) anonyme Panzerbesatzung zeigt, die sich in aussichtsloser Lage für ihre sich auf die Ostseite von Köln absetzenden oder besser gesagt flüchtenden Kameraden opfert.
Roman Kwiatkowski
As an englishmen who travels to Cologne regurlarly it is amazing to see the old pictures and how terrible the great city was left in the war. It must have taken a lot of work and devotion to get it back to its former glory but I believe it now is a jewel in Europe. A great city, great people overlooked by the inspiring Dom.
Aaron Broome
Dierk, After viewing the tank battle footage on Google video & studying your different still pictures one can get a good feel on how the layout of the streets were. The 'birdseye view' photo gives you a good close up of the battle scene but you also can see how far down the street the 2 Shermans are. I estimate the Sherman to be 135 meters away when hit. The front of the church woul be at the bottom of the photo. You can also see the back of the building where supposedly the tank driver fell. K.Trotmans 175k photo shows an excellent alternative of the scene. The Panther would be right where the corner of the roof of the opposing building is, blocking the view. The Pershing came up the lower right street. Finally, in the 100k photo provided by 303 BG, the view now is slightly to the left of the previous photo. One can still see the 'strasse' the Pershing came thru, one can still see the offending roofline, and the Panther itself. After looking at all this I now wonder why the Panther didn't reposition against the building to take the Pershing head on. Maybe it was broken.
R.Masters


Well, I looked for the photos you mentioned and analyzed the 181K recon photo and the 3rd Armored Division 62k photo and I think you are right. About 135 meters seems to be realistic. I have made a photomontage where you can see the the exact location too. On the 3rd Armored Division 62 k photo there's a street sign at the left side and it seems to be the street at the one end of the church St. Andreas. A second hint is the big empty site of the completely destroyed house at the right side behind the Sherman on the 62k photo. One can see it on the recon photo too. I have marked this places on the photomontage with blue lines.
A second photo displaying the location can be found here (explication: 1 Cathedral, 2 Panther, 3 tank destroying Panther, 4 outside picture Sherman position, 5 church St. Andreas, 6 street today "An den Dominikanern". Today street "Komödienstrasse" is more wide since the houses located before St. Andreas were not rebuilded.
Dierk
Dierk. Is it possible to 'stand' at the exact place where the Panther stood in today's Koln or is that place obstructed though change? How about the street where the 2 Shermans were?
R.Masters


Yes, it's possible. The streets and places are still there. The Panther stood at the today's street corner "Komödienstrasse" / "Unter Fettenhennen", there's the tourist office today, the Shermans stood in street "Komödienstrasse". But since you cannot compare the destroyed houses around the Shermans on the photos with the actual buildings it's difficult to locate the exact place in "Komödienstrasse"
Dierk
habe das was ich auf den bildern gesehen habe selber mitgemacht als kind in berlin.dachte immer das es so etwas nie wieder geben wird.aber leider geht es wieder an all over the world. hope for peace one earth !
the fundad65 horst ( jack) toronto canada
There is a scene in Bates's film that has always intrigued me. During the initial taking of Cologne, before the tank battle, there is a scene showing a black trenchcoat clad man casually walking (at first) across the street in the distance while the American army blasts away at him. It appears that he avoids getting hit for he sprints out of camera view. I've seen that footage at least a dozen times over the years on American tv. However, one time I recall seeing the mystery man lying dead for a brief second on one program. I've always wondered who that guy was and what was he thinking to go casually walking across the street. - R.Masters - Hampton, Va. - USA
Robin W. Masters


Robin, I saw this scene too in the movie on the german DVD "Kriegsende in Köln" and there they only give the commentary "a civilist is crossing the street". No comments about his destiny and no comments about the dead people they show in the movie too. Since the comments are very detailed and they don't say the dead man is the same man who was crossing the street I'm not sure whether it's the same man ...
Dierk
MEIN OPA IST HIR MIT DER FRANZ ARMEE EINMARSCHIERT UND ER HAT RECHT WEN ER SAGT ; KÖLN WAR EIN GEISTERSTADT IM 2WELTKRIEG ! DURSCH DIE BILDER WEIß ICH WAS ER DA MIT MEINT ! UND ICH ALS KÖLNER SAGE DANKE FÜR DIE BILDER ABER AUCH FÜR DIE IN DIESEN AUGENBLICK DIE FOTOF GEMACHT HABEN - THANK YOU AND MERCI BOUQU FOR THE BOYS FROM 1945 !
KHALED CALITO BESSAIES
Die Bilder wirken auf mich nachdenklich, fesselnd, interessant. Diese werde ich auszugsweise meinen Kindern zeigen. Auch das gehört zur Heimatstadt.
Um zum einen die Vergangenheit nicht zu vergessen und zum anderen Interessierten einige Bilder zu zeigen, wäre es gut INFO-Tafeln an entsprechenden Plätzen anzubringen. Ich (Jg. 1957) wußte z. B. gar nicht, daß die Hohenzollernbrücke früher Türme hatte. Werde 'mal meinen Alten Herrn ansprechen.
Danke für das Zusammentragen und die damit verbundene Mühe.
Vell Größ vun nem Kölsche Jung.
Stefan Müller
Unglaubliche Bilder. Eine faszinierende Sammlung, welche ich meinem amerikanischem Freund unbedingt zeigen muss. Die Unzufriedenen in unserer Stadt sollten sich die Bilder ansehen- und endlich mal die Klappe halten.
Volker
Als Kölner, eine bewegende Reise! Danke !
Martin
Danke für die wunderschönen Photos. Ich habe so viel Spass gehabt! Köln ist eine meiner Lieblingstätte. Die Photos von dem Dom sind herrlich. Danke sehr.
Elena
Ich zog 1969 nach Köln um und blieb dort bis 1981. Auch heute, wie damals, kann ich mir gar nicht vorstellen, wie diese fast vollständig zerstörte Stadt so schnell wieder aufgebaut wurde. Nach den 12 Jahren unter den Nazis hatten die tapferen und eifrigen Kölner wohl ihr Wirtschaftswunder gut verdient!
Erstaunlich war allerdings, wie die Ford-Werke in Niehl von den Bombenschäden verschont blieben!
Mike
Thanks for the info
I spent a weekend in Cologne ,fascinated still and visited some interesting sights.Comparing to before and after.It shows what can be overcome and how a city can be reborn through mankind destruction.Hope to visit it again and see more and learn more
Thanks for making this site
Mark
Ganz tolle Bilder! Aber auch das Material zu den Kriegszerstörungen ist sehr anschaulich.
Mach weiter so!!!
Nadja
Im on Cologne in May are the dvds available from shop in the city ?
Mark

 
Dierk: Hi Mark, yes they are available in most bookstores.
 
Hitler thought himself too strong and that's the result
Minos
Thank you for sharing. I'm amazed that people could live through this and how brave the young men in both air forces were. Great site Dierk. Thank you for the virtual tour of Cologne
Clancy Matthews
Incredible! First incredible looking at the photos of the cathedral. I was there in 1968 but did not have the time to really "study" the church. Overcome with the size of it. ... Looking at the before and after WW II photos is amazing. Guess it shows the decency and fairplay of the Americans and all attempts to avoid the destruction of a marvel of building by human beings over the centuries...... your webpages are well done... Good job Have a good day... from Missouri USA
Jerry Aschermann

Wer besitzt noch private Bilder von den Zerstörungen Kölns aus dem 2. Weltkrieg, die auf dieser Seite aufgenommen werden können? Bitte in diesem Fall einfach das obige Kommentarfeld nutzen oder eine schicken.

Zurück
Köln im Krieg (2)
Top
Nach oben
Special-Seite
Diverse Bilder: das Panzerduell am Dom
Special-Seite 2
Panzerduell nur ein Fake ?
Köln
Zurück zur Köln-Seite

protected by tectite Image Verification software

 

 
  © Dierk 1995-2017   -   optimiert für MSIE und 800x600px   -   zuletzt geändert: